AKTUELLES
Kinder Tier Woche
 
Unter dem Motto "Entdecke das Geheimnis tiergemäßer Haltung und Pflege" fand die 3. Kinder Tier Woche statt.

Zahlreiche interessierte SchülerInnen besuchten die Workshops rund um Tierhaltung und Tierpflege.
 
Am Public Day informierten unsere Aussteller die Besucher des Tiergartens umfassend zum Thema Haustierhaltung.
 
Wir danken allen Vortragenden für Ihren Einsatz und allen Kindern für Ihr Interesse!
 

 
Referenzen
Wir sind gerne bei der Kinder Tier Woche dabei, weil....
 


Barbara Fauster,
ARGE Papageienschutz

Die Kinder Tier Woche ist eine tolle Gelegenheit, um Kindern Wissen über Tiere und den richtigen Umgang mit ihnen zu vermitteln. Man kann nicht früh genug damit beginnen, Interesse an der uns umgebenden Natur zu fördern.

 


Norbert Marschallinger, MBA

Geschäftsführer Fressnapf Handels GmbH

 
Warum ich mich für die Kinder Tier Woche engagiere: Ich möchte einen Beitrag dafür geben, das Zusammenleben zwischen Mensch und Tier einfacher, besser und glücklicher zu machen.

 


Mag. Gerhard Resinger,
Abteilungsleiter Marketing - Fressnapf

Ich finde es wichtig, dass Kindern das Thema Tiere nähergebracht wird, da Tiere sehr gute Freunde und Wegbegleiter sein können.
 


Maximilian Löschl,
Fressnapf

Ich engagiere mich für die KinderTierWoche weil wir die Zukunft unserer Kinder besser und schöner gestalten können. Durch viel Wissen, Verständnis und  Respekt gegenüber Mensch, Tier und Natur erschaffen wir eine bessere Welt.
 


Florian Seipl,
Hundeschule Seipl
Georg Schmid,
Hundeschule Schmid

Florian Seipl: "Verantwortung für ein Haustier fängt früh an, daher möchte ich
gerne mit den Kindern in Austausch gehen, ihre Neugierde wecken,
Neues zu entdecken und gleichzeitig die Sichtweisen der Kinder erweitern."

Georg Schmid:"Mir ist es wichtig, dass Kinder und Hunde gut
miteinander auskommen, dabei will ich helfen!"

 


Dipl. Tierarzt Andreas Aichholzer,
Cheftierarzt des Kleintierzentrums

Als vierfacher Vater weiß ich, wie sehr Kinder vom Zusammenleben mit einem Tier profitieren können, sofern es das richtige Tier ist und erklärt wurde, wie mit diesem umzugehen ist. Die Kinder-Tier-Woche widmet sich genau diesem Thema und erhält daher meine volle Unterstützung

 


Bianca Sonnleitner,
Katzenverhaltensberaterin und Tierernährungsberaterin

Im Bereich Tiere arbeite ich gerne mit Kindern zusammen, da es schön ist, wenn diese wissbegierig alles hinterfragen und verstehen wollen, und so viel Freude und Enthusiasmus mitbringen. Dies darf ich wöchentlich bei den Reitstunden und Ponyrunden im Tierpark miterleben. Außerdem finde ich eine frühe Aufklärung über die artgerechte Haltung und Pflege von Tieren sehr wichtig.
 


Erika Markowski,
Meerschweinchenberatung

In unserer schnelllebigen und übertechnisierten Zeit hat der Kontakt von Kindern zu Tieren einen besonderen Stellenwert.
Tiere wecken nicht nur unsere Emotionen, sie fördern auch unsere Empathie- und Kommunikationsbereitschaft. Der aktive Tierschutz und der Schutz unserer Mitwelt sollte für uns alle ein wichtiges Anliegen sein. Wir alle müssen dazu beitragen, dass Zerstörung von Lebensräumen nicht noch weiter vorangetrieben wird. Nur so können wir verhindern, dass immer mehr Tierarten vom Aussterben bedroht werden. Die Welt gehört nicht uns allein.
 
Bei Kindern wird durch die Anleitung zum respektvollen Umgang mit Tieren die Entwicklung der emotionalen Intelligenz ganz entscheidend gefördert. Das scheint mir in einer Zeit, in der sich immer mehr Kinder immer längere Zeit mit elektronischen Spielen beschäftigen besonders wichtig.
Kinder sind unsere Zukunft, sagt ein altes Sprichwort.
Ich sage, Kinder sind nicht nur unsere Zukunft, sondern auch die Zukunft der Tiere und unserer Mitwelt.
Und ich möchte meinen Beitrag dafür leisten, dass Kinder für den Tierschutz und den Umweltschutz sensibilisiert werden.

 


Melanie Kalina,

Stv. Medienreferentin ÖVVÖ

Ich habe bereits oft mit Kindern zusammengearbeitet, und immer wieder gewinnt man dabei neue Erfahrungen. Es ist mir wichtig an die Jüngsten das eigene Wissen weiterzugeben, denn nur so geht es nicht verloren.
 


Michaela Jeitler

Zentrumsleitung, Geschäftsführung, Voltigiertherapeutin und Reitpädagogin Schottenhof
Ausbildungsleitung - Zusatzqualifikation Integrative Voltigier- und Reitpädagogik®

Menschen brauchen Tiere und Tiere brauchen Menschen, die sie verstehen! Das Projekt Kindertierwoche stellt einen wertvollen Beitrag zur Vertiefung der Mensch-Tier-Beziehung dar, den ich gerne unterstütze.
 


Dr. Clara Zifko,
Tierärztin

Tiere sind für die Entwicklung von Kindern, insbesondere ihrer sozialen Fähigkeiten, von unschätzbarem Wert. Die Sprache der Tiere zu lernen und eine Freundschaft zu einem Tier aufbauen zu können sind für Kinder tiefgreifende, lebenslang prägende Erlebnisse.



Denise Seidl,
Tierpsychologin

Ich möchte Kindern den richtigen Umgang mit dem Raubtier Katze näher bringen. Respekt für das Tier und seine Bedürfnisse sind die Grundlage für eine harmonische Mensch-Katze-Beziehung und den Tierschutz.
 


Gaby Schwammer,
Leiterin der Zoopädagogischen Abteilung, Tiergarten Schönbrunn

Gerne engagiere ich mich an der Kindertierwoche, um möglichst viele Menschen (klein und groß) für die Welt der Tiere zu begeistern und das Bewusstsein für Natur- und Artenschutz zu fördern.
 
 

Dr. Christina Schöpf, 
Tagesklinik für Kleintiere, Leiterin des Veterinäronkologischen Kompetenzzentrums

Dr. Andreas Schöpf,
Tierärztliche Ordinationsgemeinschaft Wattgasse

Wir engagieren uns für die Kindertierwoche, weil  Kinder und Tiere, neben Familie und Beruf zum Wichtigsten in unserem Leben zählen. Haustiere stellen eine Bereicherung für unser Leben dar, gleichzeitig übernehmen wir mit ihnen aber auch auch eine große Verantwortung. Dieses Verantwortungsgefühl für unsere 4-beinigen Freunde, speziell im medizinischen Bereich, möchten wir Kindern vermitteln.
 


Nicole Thienel,
Verein Schulhund.at

Sachliche Aufklärung und Prävention rund um das Thema "Hund" sind mir sehr wichtig, denn nur dadurch ist es möglich Ängste ab- und Vertrauen aufzubauen um ein friedliches Miteinander zu gewährleisten.
Kein Hund wird böse geboren, jeder Hundehalter ist für die Entwicklung und Erziehung seines Hundes verantwortlich - wir übernehmen die Verantwortung für ein Lebewesen, dem wir mit Respekt begegnen sollten. Für mich sind Umweltschutz, Tierschutz und der Schutz unserer Kinder ein ganz wichtiges Anliegen, deshalb finde ich Veranstaltungen wie die "Kinder Tier Woche" sehr wichtig und freue mich, wenn ich mich hier einbringen kann.
 
 

Mag. Gudrun Braun,
Projektleitung Pet Buddy
Verein "Tierschutz macht Schule"

Weil Kinder die besten Botschafter für die Tiere sind. Man muss ihnen nur genau zeigen, wie man richtig und respektvoll mit Tieren umgehen sollte. Kinder können das Gelernte meist gleich eins zu eins umsetzen. Und sind durch ihre Begeisterungsfähigkeit fast immer große Verfechter der Tierschutzidee!
 


Mag. Marie-Helene Scheib,
Geschäftsführerin, Verein "Tierschutz macht Schule" 

Wissen rettet Tiere! Das ist meine Überzeugung. Je mehr wir über die Bedürfnisse und Verhaltensweisen von Tieren wissen, desto besser können sie mit uns und wir mit ihnen leben. Daher unterstütze ich die Kindertierwoche, da bei dieser Veranstaltung wertvolles Wissen rund um tiergerechte Haltung und Tierschutz den Menschen zugänglich gemacht wird.
 


Mag. Maria Feldgrill,
Referentin der Tierombudsstelle Wien

Schon die Jüngsten sollen einen korrekten und verantwortungsbewussten Umgang mit unseren Mitgeschöpfen erfahren und erlernen.
 
Univ.Prof. Dr. René Van den Hoven, Vetmeduni Vienna


Univ. Prof. Dr. René Van den Hoven,
Vetmeduni Vienna

Schon lange beschäftige ich mich damit, Kinder mit Tieren vertraut zu machen. Die letzten acht Jahre habe ich viel Erfahrung als Vortragender für unsere "Kleinen" gesammelt. Kindern Freude an der Natur und Verständnis für Tiere zu vermitteln, ist eine wunderschöne Aufgabe für mich.
 


Dr. Lisa Maria Glenk,
wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung "Komparative Medizin"
des Messerli Forschungsinstitut an der Vetmeduni Vienna
"Es ist mir ein Anliegen, Kindern spielerisches Lernen zu ermöglichen und sie für die Forschung zu begeistern"